Das heutige 5*****-Hotel hat eine wechselvolle Geschichte und viele Eingriffe in die ursprüngliche Substanz erleben müssen. „Erbaut als Ferienhaus des Architekten Adolf Greiner im 19. Jahrhundert, wurde es 1898 erweitert und nach dem 2. Weltkrieg umgebaut, 1983 schließlich pappte man ein unpassendes Flachdach auf das Traditionsbauwerk neben dem Heldenplatz und nahm ihm damit einen wesentlichen Bestandteil seiner Originalität und Authentizität. Denn das Dach des Originalentwurfes war ganz besonders charakteristisch für die historische Umgebung“, berichtet Architekt Dr. Lajos Fekete von Citinvest Kft. „Mit der Wiederherstellung der ursprünglichen Steildach-Konstruktion von 1898 und der Kuppel haben wir der Umgebung des populärsten Budapester Platzes einen Teil ihrer architektonischen Stimmung aus der Donaumonarchie wieder gegeben. Ohne PREFA wäre das technisch fast und kostenmäßig ganz unmöglich gewesen“.

Bedecken denk-würdig – PREFA Dachraute und PREFALZ

„Aluminiumdeckungen auf historischer Bausubstanz und Denkmalschutz-Projekten und deren Eigenheiten und Probleme sind für PREFA nichts Neues“, berichten die Experten des ungarischen PREFA-Teams, Judit Nemere und Tibor Takács.  „Wir waren als Spezialisten von Anfang an in die Planungen eingebunden“.

Das Originaldach musste aus alten Fotos und Bildern sowie erhaltenen Planteilen rekonstruiert werden und hatte in der Realisierung seine Tücken: Dachflächen mit steiler Neigung und eine dominante Kuppel erforderten qualitativ hochwertige, belastbare aber leichte Materialien, Ästhetik und Wartungsfreiheit waren Denkmalschutz-Bedingungen und der Bauherr Grabarics Kft. legte neben allem anderen auf ein solides Preis-Leistungsverhältnis größten Wert.

Nur auf der Waage ein Leichtgewicht

„Wir haben uns für die PREFA Dachraute und für gering geneigte Dachflächen für PREFALZ in P.10 hellgrau entschieden, weil sie allen hohen Ansprüchen gerecht wurden“, zieht Architekt Fekete Bilanz über das prominente Wiederherstellungs-Projekt der insgesamt 600 m2 Dachfläche und redet Metalldeckungen bei der Sanierung alter Bausubstanzen gerne das Wort: „Mit nur 12 Dachrauten (290 x 290 mm pro Raute in verlegter Fläche) kann ein ganzer m2 Dachfläche eingedeckt werden und bei einem Mini-Gewicht von 2,6 kg je m2 sind PREFA-Dachrauten ideal.“ Denn die Verstärkung alter oder der Aufbau neuer Unterkonstruktionen für traditionelle Dach-Deckungen wiegen bei alten Gebäuden oft viel zu schwer. Die 0,7 mm starken PREFA Leichtgewichte, die auf Vollschalung mit Trennlage ab 22° bzw. 40 Prozent Neigung verlegt werden, sind mit 800 kg/m2 gleichzeitig aber überaus belastbar.

PREFA P.10 – Keine Chance für den Zahn der Zeit

Punkten konnte PREFA beim ungarischen Denkmalschutzamt auch mit der innovativen Oberflächenbeschichtung P.10.  Der Lack ist durch die spezielle Zusammensetzung seiner Bestandteile besonders widerstandsfähig und durch die matte Oberfläche edel in der Optik.

Im Verein mit der hochwertigen Legierung der geschmeidigen PREFALZ Aluminiumbänder, die sich leicht formen lassen, aber an den gebogenen Stellen trotzdem nicht aufbrechen, beißt sich der Zahn der Zeit an der verformbaren P.10-Lackschicht, die dauerhaft Temperatur- und Witterungsbeständig ist, die Zähne aus.

Produktbox PREFA Dachraute

Material

beschichtetes Aluminium 0,7 mm stark

Zweischicht-Einbrennlackierung oder Pulverbeschichtung nach RAL oder NCS

Größe

290 x 290 x 0,7 mm in verlegter Fläche

Gewicht

2,6 kg/m

Dachneigung

ab 22° = 40,4 % Dachneigung

Verlegung

auf Vollschalung mind. 24 mm mit Trennlage

Befestigung

1 Stk. Dachrautenhaft pro Dachraute = 12 Hafte pro m²

Produktbox PREFALZ

Material

beschichtetes Aluminium 0,7 mm stark

Zweischicht-Einbrennlackierung

Maße

0,7 x 500 mm, 0,7 x 650 mm, 0,7 x 1000 mm

Gewicht

1,89 kg/m², effektiver Verbrauch 2,3 – 2,5 kg/m²

Verlegung

auf Vollschalung mit Trennlage

Befestigung

PREFA Schiebe- und Stehfalzhafte, lt. statischer Erfordenis