Tipps für die Wahl der richtigen Dacheindeckung für Ihr neues Dach: BAUTIPPS

Das passende Dach zu Ihrem Einfamilienhaus: Alle Infos zu Dachformen, Aufbau, Kosten und Umsetzung

Sie stecken gerade mitten in der Planung Ihres modernen oder traditionellen Hauses? Sie haben genaue Vorstellungen, hohe Qualitätsansprüche und wollen bei Form, Farbe und Design keine Kompromisse eingehen? Großartig! Dann setzen wir nun gemeinsam Ihrem Werk die Krone auf – mit einem individuellen und langlebigen Hausdach ganz in Ihrem gewünschten Stil.

EIN DACH, REICH AN DESIGN, FARBE UND DETAILS – EINE KLEINE QUELLE DER INSPIRATION GEFÄLLIG?: TRENDS

Jetzt können Sie Mut beweisen, sich abheben vom Einheitsbrei der 08/15-Häuser mit gewöhnlichen Dächern und Fassaden. Egal, ob ein Architekt Ihr Eigenheim plant oder Sie selbst bei der optischen Gestaltung Hand anlegen: Selbst bei einfachen Grundrissen, klaren Linien und Formen zieht Ihr Haus mit der richtigen Eindeckung und Dachentwässerung alle Blicke auf sich. Hochqualitative Materialien und eine professionelle Verarbeitung sind dabei das Wichtigste.

GANZ MODERN ODER LIEBER TRADITIONELL – WELCHER STIL DARF ES FÜR SIE SEIN?

Es ist nicht übertrieben zu behaupten: Aluminium spielt beim Hausbau alle Stücke. Das beginnt schon bei der Verarbeitung. Einerseits punktet hochwertiges Aluminiumblech durch die Geschmeidigkeit und gute Formbarkeit des Materials, weshalb nicht nur herausfordernde Formen an futuristischen Gebäuden, sondern auch unebene Dachstühle alter oder historischer Gebäude ideal neu eingedeckt werden können. Das Material Aluminium bietet dabei die Möglichkeit, unkompliziert regensichere Verbindungen zu erzeugen und das, ohne schrauben, kleben oder schweißen zu müssen. Für den richtigen Look sorgen die designreichen, intelligenten Produkte von PREFA mit zahlreichen Farben, Formen und Größen. Jetzt müssen Sie sich nur noch für Ihr Wunschprodukt entscheiden ...

VON MODERNER ARCHITEKTUR BIS ZU ZEITLOSER ELEGANZ: DREI AKTUELLE TRENDS AM DACH

TREND 1: NAHTLOSE ÜBERGÄNGE VON DACH AUF FASSADE

Fans von geraden Linien und schlichten Formen kommen bei diesem Trend voll auf ihre Kosten. Der moderne Gebäudestil verfügt über eine simple Grundform mit einem eher flach geneigten Dach und homogener Außenhaut. Im Detail umgesetzt bedeutet das eine flächenbündige Dachdraufsicht ohne sichtbare Aufbauten mit einem fließenden Übergang zwischen Dach und Fassade. Sämtliche Wasserabführungen rücken optisch in den Hintergrund und werden dezent ausgeführt.

Mit PREFA Dach- und Wandrauten 44 × 44 in Steinoptik sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

TREND 2: KONTRASTREICHE MATERIALKOMBINATIONEN

Hier treffen traditionelle Baustoffe wie Holz oder Ziegel auf das moderne Material Aluminium. Warme Farben und poröse Oberflächen liegen somit Seite an Seite mit dem glatten, edlen Metall. Nicht nur aufgrund der Oberflächenbeschaffenheit des Materials, sondern auch durch die Wahl kontrastreicher Farben können so aufmerksamkeitsstarke Effekte erzielt werden.

Einfamilienhaus eingedeckt mit PREFA Dachschindeln in der Farbe P.10 Steingrau

TREND 3: KUNSTVOLL GEFORMTE GEBÄUDE MIT VIELEN ARCHITEKTONISCHEN EXTRAS

Für die mutigsten unter den Bauherren können mit PREFA wahre Kunstwerke mit spektakulärer Optik und langer Lebensdauer geschaffen werden. Mit starken Kanten, kunstvollen Falten, eindrucksvollen Rundungen und gleichzeitig großen Flächen entstehen maßgeschneiderte Objekte, die ihresgleichen suchen. Eine ungewöhnliche Formensprache beeindruckt durch eine perfekt inszenierte Aluminiumhülle.

Modernes Einfamilienhaus mit Dach- und Fassadenverkleidung aus Prefalz in zwei verschiedenen Grautönen

Selbstverständlich dürfen die Umgebung, anliegende Häuser und weitere Gegebenheiten, die die architektonische Gestaltung beeinflussen, nicht außer Acht gelassen werden. Denn auch moderne Architektur sollte sich gut ins Ortsbild fügen und regionale Besonderheiten beachten. Die Form und Farbe des Daches stellt dabei häufig ein wesentliches Gestaltungselement dar. Und es muss nicht immer höchst modern sein: Traditionelles und Altbewährtes lassen sich ebenso mit zeitgemäßen Materialien und Techniken realisieren und in Szene setzen.

ANTHRAZIT, MOOSGRÜN, NUSSBRAUN ODER OXYDROT – WELCHE DER VIELEN FARBEN GEFÄLLT IHNEN AM BESTEN?

Das umfangreiche Farbsortiment von PREFA enthält zahlreiche Farben in P.10 Qualität sowie viele weitere Standardfarben. Die große Farbpalette bietet Architekten, Bauherren und Sanierern sowie Planern, Handwerkern und Baumeistern unzählige Möglichkeiten. So wird jedes Objekt zum Unikat und Ihrer Fantasie und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Die große Farbauswahl lässt sich mit den anderen Elementen am Haus wie Fenster, Rollläden, Fensterläden, Zäune etc. sehr gut abstimmen bzw. schöne Kontraste entstehen. Wohnen Sie etwa in einer Region mit zahlreichen Ziegeldächern und sind daher auf der Suche nach einem hochwertigen Metalldach in Ziegeloptik? Dann ist ein sturmsicheres, langlebiges und leichtes Aluminiumdach, eingedeckt mit PREFA Dachplatten in der Farbe P.10 Ziegelrot, ideal für Ihr neues Dach bzw. Ihre Dachsanierung. Andererseits können mit dem vielfältigen PREFA Farbsortiment auch markante Akzente gesetzt werden.

FARBBESTÄNDIGE P.10 OBERFLÄCHE: PREFA EXPERTEN-TIPP

Mit P.10 hat PREFA eine farbbeständige Oberfläche entwickelt, die auch höchsten Qualitätsanforderungen entspricht. Das Material widersteht äußeren Einflüssen und Belastungen und ist höchst UV-, farb- und witterungsbeständig.

Lassen Sie sich von den PREFA Referenzen in der Inspirationsgalerie inspirieren!

Klicken Sie sich durch die Galerie: Referenzobjekte

Viele spannende Objekte mit PREFA Dach und Fassade warten auf Sie. Lassen Sie sich inspirieren.

DACHEINDECKUNG: ÜBER DIE GESCHICHTE, DACHARTEN UND FUNKTIONEN: GRUNDWISSEN

Früher hatte das Dach eine reine Schutzfunktion vor Wind und Wetter, der Dachraum wurde vorwiegend als Lager und Vorratskammer genutzt. Heutzutage ist das meist anders. Denn im obersten Stockwerk werden als Dachausbau oft die schönsten Räume mit Wohlfühlatmosphäre und unterschiedlichsten Nutzungsmöglichkeiten geschaffen.

ZUM THEMA DACHBRÄNDE, SCHNEE UND EIS – EINE KLEINE ZEITREISE ...

In früheren Jahren gab es ganz andere Anforderungen an die damals klassischen Dacheindeckungen. Diese waren vordergründig funktionaler Natur. Man war zufrieden, wenn es nicht reinregnete, den Schnee (oder besser gesagt den Flugschnee, der in Kombination mit Wind bei Fugen eingetreten ist) hat man vom Dachboden einfach wieder entfernt. Meist wurden am Dach Materialien wie Stroh oder Holz verwendet, die nicht nur schnell verwitterten, sondern auch einer höheren Brandgefahr ausgesetzt waren. Später folgten einfache Betonziegel und Tonziegel am Dach. Diese halten zwar länger, bleiben aber nicht von Verwitterung verschont und werden irgendwann brüchig, spröde und bilden Haarrisse. In diesen Rissen bildet sich ein Nährboden für unschöne Moose oder es sammelt sich dort Eis im Winter, das Sprünge verursachen kann.

Eines der modernsten Materialien am Dach ist Aluminium. Es ist bruchfest, robust, langlebig und trotzt jeder Witterung. Es schützt sich sogar selbstständig vor Korrosion. Bei der Reaktion mit dem Sauerstoff in der Luft wird eine natürliche Oxidschicht gebildet. Sie legt sich wie ein Schutzpanzer über das Material. Eine oberflächlich beschädigte Dach- oder Fassadenhülle aus Aluminium regeneriert sich somit immer wieder von selbst. Zusätzlich wird das Grundmaterial Aluminium durch eine Coil-Coating-Einbrennlackierung geschützt. Neben den starken Eigenschaften, die Aluminium von Haus aus mitbringt, gibt die verdeckte Befestigungstechnik und die Verlegung im Verband starken Halt. So bleibt die Gebäudehülle regensicher und jedes Unwetter draußen. Darüber hinaus kann das Dach bei Bedarf fachmännisch gereinigt werden.

STEIL ODER FLACH, SATTEL ODER PULT – WELCHE FORM SOLL IHR DACH HABEN?

FLACHDACH

Flachdach ist der Oberbegriff für Dächer mit sehr geringer Neigung ab 2 %. In der Praxis werden oft jene Dächer als Flachdach bezeichnet, die mit einer Dachabdichtung (Bitumen, Kunststofffolie, EPDM etc.) abgedichtet werden. Aufgrund der sehr geringen Neigung müssen Flachdächer dicht ausgeführt werden, Steildächer hingegen „nur“ regensicher.
Aluminium kann beim Flachdach als Attika- und Mauerabdeckung zum Einsatz kommen und leistet einen dauerhaften Witterungsschutz für hochragende Brüstungen und Mauern. Diese lassen eine Vielzahl an gestalterischen Wünschen zu, da sie aus Bandaluminium individuell geformt und dem Objekt angepasst werden können. Weitere Informationen zu Mauer- bzw. Attikaabdeckungen finden Sie hier.

FLACH GENEIGTES DACH

Als flach geneigtes Dach werden Dächer mit einer Neigung von 3° bis circa 25° bezeichnet. Ein Produkt, welches bei flach geneigten Dächern oft zur Anwendung kommt, ist zum Beispiel Prefalz. Vor allem bei modernen Pultdächern wird es häufig als Doppelstehfalzdach eingesetzt. Ab 12° Dachneigung können auch PREFA Dachplatten oder Dachrauten 44 × 44 verwendet werden. Ab 17° können dann Dachschindeln DS.19, Dachplatten R.16, Dachpaneele FX.12 und ab 22° Dachrauten 29 × 29 verlegt werden.

STEILDACH

Ab einer Mindestdachneigung von 25° spricht man von einem Steildach. Hier können dann ebenso die kleinformatigen Elemente wie beispielsweise PREFA Dachrauten oder Dachschindeln sowie Prefalz eingesetzt werden. Aber auch herkömmliche Materialien wie Dachziegel oder Betondachsteine können auf dem Steildach verlegt werden.