WETTERFEST IM HERZ DER DOLOMITEN


Osttirol liegt zwischen hohen und wenig durchgängigen Gebirgszügen. Da ist es gut, wenn man bereits beim Hausbau einen starken und verlässlichen Partner hat. So wie Dr. Markus Walder bei der Errichtung seines Wohnhauses in Messensee. Dank dem Dach- und Fassadenspezialist PREFA ist sein Haus für jedes Wetter gut gewappnet.

Im Herz der Dolomiten sind Wetterkapriolen historisch. Messensee, das oberhalb von Strassen im Pustertal liegt, wurde laut Überlieferungen im 12. Jahrhundert überschwemmt und zerstört. Doch auch wenn Osttirol naturgemäß eine wetterintensive Region ist – man muss sich nur zu schützen wissen.

Absolute Sicherheit bei jedem Wetter.

Bei der Errichtung des Wohnhauses von Dr. Walder setzten die Bauherren auf das Dach- und Fassadenpaneel FX.12 von Aluminiumspezialist PREFA. Ing. Karl Josef Mair vom zuständigen Bauunternehmer Frey erläutert: „Da das Wohnhaus über kein Vordach verfügt und das Objekt wetteranfällig ist, war eine durchgehende Kombination der beiden FX.12 Paneele die optimale Lösung. Dach und Fassade bilden nun eine Einheit – und schützen das Wohnhaus vor jedem Wetter.“ Durch die hinterlüftete Fassade entsteht zudem in der Hinterlüftungsebene ein ständiger Luftstrom zwischen Tragwerk und Fassadenkleidung – mit dem Vorteil, bei entstehender Nässe die Konstruktion trocken zu halten bzw. bei hohen Temperaturen die anfallende Hitze abzutransportieren und vom Rauminneren fernzuhalten. „Damit wird das Wohnhaus im Winter vor Kälte und im Sommer vor Wärme geschützt“, so Mair weiter.

Einfache und schnelle Verlegung.

Kein anderes Material verfügt über derart viele Vorteile wie Aluminium: es ist bruchfest, rostfrei, ungemein stabil, aber trotzdem leicht und mit geringem Aufwand formbar. Aufgrund der ausgeklügelten Anschlussdetails und dem individuell wählbaren Versatz ist FX.12 auch extrem schnell zu montieren. „Unsere Produkte entsprechen nicht nur allen Anforderungen an Funktionalität und Sicherheit, sondern erleichtern dem Spengler auch sein Handwerk“, so PREFA Fachberater Johann Kummer. „Deshalb sind wir stolz, mit FX.12 ein versiertes Produkt anbieten zu können, das auch leicht und schnell zu verlegen ist.“

Befestigung direkt auf die Vollschalung.

Spengler Roland Maurer bestätigt: „Der wesentliche Vorteil bei PREFA-Produkten liegt in der Befestigung. Durch die zusätzliche Kantung des oberen Falzes kommt das Fassadenpaneel FX.12 ohne zusätzliche Hafter aus und kann durch die vorgestanzten Löcher direkt auf die Unterkonstruktion bzw. wie beim Objekt in Messensee direkt auf die Vollschalung befestigt werden. Mit FX.12 ist es daher leicht, ganz genau zu arbeiten.“ Neben der einzigartigen Verlegetechnik zeichnen sich PREFA-Produkte auch durch Langlebigkeit und ihre Farbenvielfalt aus. Letzteres bietet vor allem bei modernen Bauweisen im ländlichen Bereich interessante optische Möglichkeiten.

Technische Details.

Mit dem konischen Winkelfalz unterstreicht PREFA Fachberater Johann Kummer eine weitere Besonderheit von FX.12: Er bietet optimalen Schutz gegen Schlagregen und Nässe, nimmt anfallende Querdehnungen auf und verbessert die Selbstreinigung durch effektiveres Abschwemmen von Verunreinigungen. FX.12 ist in zwei Formaten erhältlich: 1400 x 420 mm bzw. 700 x 420 mm. Um die individuelle Oberfläche auf der Gesamtfläche zu erhalten soll kein Winkelfalz (senkrechter Falz) direkt über dem anderen liegen. Bei der Verlegung von FX.12 als Dacheindeckung ist ein Mindestversatz von 220 mm einzuhalten. Die Mindestneigung bei FX.12 beträgt 17°.

Die Verlegung startet an der Traufe und erfolgt von rechts nach links. Der PREFA Saumstreifen wird mittels Schnurschlag gerade angeschlagen und mit PREFA Rillennägeln befestigt. Alle vorgestanzten Nagellöcher müssen dabei unbedingt ausgenagelt werden. Anschließend werden die Bedachungselemente befestigt. Bei Überdeckungen werden entsprechend längere PREFA Rillennägel verwendet. Für alle Bekleidungen und Einfassungen am PREFA Dach und an der Fassade werden wegen der Farbgleichheit im Langzeitverhalten ausschließlich PREFA Farbaluminiumbänder verwendet. Das richtige Zubehör ist entscheidend – deshalb bietet PREFA seinen Kunden hier ein breites Spektrum an.

Individuelle Optik durch unregelmäßige Kantung.

Für die Sonnentage in Osttirol bietet FX.12 ein ganz besonderes Extra: durch die unregelmäßige Kantung zeigen die Paneele je nach Sonnenstand ein anderes Gesicht und setzen das Gebäude eindrucksvoll in Szene. Bereits bei der Produktion wird dafür gesorgt, dass jedes Stück eine einzigartige Prägung erhält. Das Kantmuster wiederholt sich nicht und ist somit auch bei großen Flächen stets unregelmäßig. So entsteht ein eindrucksvolles Spiel mit Licht und Schatten. Neben dem ästhetischen Zweck erfüllt die Kantung aber auch einen funktionellen: die Paneele werden zusätzlich versteift, was eine größere Widerstandskraft bei gleichbleibender Materialstärke bedeutet.

Bautafel:

Architekt:Bauunternehmung Dipl.-Ing. Walter Frey GmbH
Material: Fassadenpaneel FX.12/PREFALZ
Farbe: hellgrau P.10
Verleger: Roland Maurer, Silian

 

Contatti