WELCHE UNTERKONSTRUKTION IST BEIM PREFA DACH NÖTIG?

  • Die PREFA Dachplatte kann auf Querlattung mit Zwischenlatte aus Dachlatten der Mindestdimension 30x50 mm (Bedarf ca. 5 lfm Latten/m²) verlegt werden. Es ist unbedingt auf genauen Lattenabstand von 419 mm von Hauptlatte zu Hauptlatte zu achten. Die Zwischenlattung darf auf keinen Fall ausgelassen werden, sie dient u.a. als Auflage für die Schneestopper. Die statischen Anforderungen sowie der Sparrenabstand sind bei der Berechnung zu berücksichtigen.

  • PREFA Dachschindeln, Dachrauten, Dachpaneel FX.12 und PREFALZ müssen auf Vollschalung verlegt werden. Die PREFA Dachplatte kann auf Vollschalung verlegt werden. Die Vollschalung ist laut geltenden Normen auszuführen. Laut ÖNORM B2215:2009 mind. 24 mm stark und 80 mm - 160 mm breit. Laut DIN 4074 T1 mind. 24 mm stark und 100 mm - 160 mm breit. Die statischen Anforderungen sowie der Sparrenabstand sind bei der Berechnung der Unterkonstruktion zu berücksichtigen.
  • Ab einer Schneeregellast von 3,25 kN/m² (CH: Bezugshöhe 925 m) oder in den Geländekategorien 0, I oder II ist eine Verlegung auf Vollschalung mit Bitumentrennlage erforderlich. Die Geländekategorien 0 und I treten in der Schweiz und in Österreich nicht auf.


Eine Trennlage ist jene Schicht, die das Metall vom Untergrund trennt. Trennlagen bzw. Trennschichten haben folgende Aufgaben:

  • das Metall auf der Unterseite gegen schädigende alkalische Einflüsse und mögliche schädigende Einflüsse aus Holzschutzmitteln zu schützen,
  • die Gleitfähigkeit bei thermischen Längenänderungen zu verbessern,
  • die Holzschalung oder Holzwerkstoffplatten während der Bauphase vor Nässe zu schützen,
  • die Schalldämmung zu verbessern
  • Unebenheiten in der Dachkonstruktionsoberfläche zu verringern

 

Im Allgemeinen empfehlen wir die Verwendung einer geeigneten Bitumentrennlage!

Kontakt